Service > Grillsaison

Grillen


Grillen im Sommer macht Spass und ist einfach lecker. Der eine oder andere verlegt seine Grillparty schonmal von der heimischen Terasse in die freie Natur. Aber auch hier sollte man ein paar Dinge beachten, damit nichts schiefgeht:

- Auf einen sicheren Stand des Grills achten. Keine Behelfskonstruktionen bauen, sondern lieber den Untergrund einebnen.

- Beim Grillen an Lagerfeuern, darauf achten, dass ein nicht brennbarer Streifen rund um den Grillplatz vorhanden ist. Am besten die Grasnarbe abstechen, damit die Erde freiliegt.

- Wenn Kinder anwesend sind Grill immer beaufsichtigen. Spielende Kinder können einen Grill schnell mal umwerfen.

- Niemals Spiritus oder andere flüssige Grillanzünder aus der Flasche heraus in die Glut leeren! Die dabei entstehende Stichflamme kann zu gefährlichen Verbrennungen führen.

- Mitten in der Natur nur an dafür ausgewiesenen Plätzen grillen. Niemals einfach im Wald!

- Wenn Sie fertig sind: Asche komplett abkühlen lassen und erst dann entsorgen. Statt Kartons oder Plastikbehältern lieber Metallgefäße verwenden.

Gasgrill: Hier darauf achten, dass die Anschlüsse dicht sind und der  Verbindungsschlauch nicht der Hitze ausgesetzt ist. Auf die Flamme achten, denn auch wenn die erlischt strömt weiter Gas aus, was zu Verpuffungen führen kann.

Falls es doch zu Verbrennungen kommt: Kühlen Sie kleinere Brandwunden mit kaltem Wasser. Bei größeren Verletzungen sofort medizinische Hilfe über 112 anfordern.

Todesfalle Holzkohlegrill in Innenräumen


Landesbranddirektor Hermann Schröder: "Kohlenmonoxid ist eine unsichtbare Gefahr und wirkt schon nach kurzer Zeit tödlich"

"Wer in geschlossenen Räumen einen Holzkohlegrill entfacht, begibt sich in tödliche Gefahr. Verbrennungsgase verbreiten sich unbemerkt im Raum und können zu schweren Vergiftungen und schlimmstenfalls zum Tod führen." Das sagte Landesbranddirektor Hermann Schröder am Donnerstag, 9. Dezember 2010, in Stuttgart.

Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung des Innenministeriums:

Grillen_in_Innenraeumen.pdf

45 K