Service > Was ist Feuer?

Feuer - das Zusammenspiel von drei Elementen


Brennstoff, Sauerstoff und Zündenergie.

Der Brennstoff reagiert mit Hilfe der Zündenergie mit dem Sauerstoff in der Luft. Die Moleküle des Brennstoffs verbinden sich mit dem Sauerstoff und setzen dabei mehr Wärme frei, als man benötigt, um ein Feuer zu entfachen. Das Feuer brennt solange von sich aus bis eines der drei Elemente (Brennstoff, Zündenergie oder Sauerstoff) nicht mehr vorhanden ist.

Ein Feuer ist somit vereinfacht gesagt nichts anderes, als die chemische Kettenreaktion eines Stoffes mit dem Sauerstoff in der Luft, bei der viel Energie in Form von Glut, Flammen und Wärmestrahlung freigesetzt wird.

Will man das Feuer bekämpfen muss man dem Feuer eines der drei Elemente wegnehmen:



Brennstoff: In manchen Fällen ist es möglich dem Feuer den Brennstoff zu entziehen. Zum Beispiel, wenn Sie am Gasherd das Gas ausmachen oder beim Grill keine Holzkohle mehr nachlegen wird das Feuer mit der Zeit von selbst erlischen, weil der Brennstoff fehlt. Bei größeren Bränden ist dies allerdings sehr schwer möglich oder mit großem Aufwand verbunden.


Sauerstoff: Dem Feuer den Sauerstoff zu entziehen ist in der freien Natur sehr schwierig und nahezu unmöglich, da uns Sauerstoff zum Leben ständig umgeben muss. Nur in geschlossenen Bereichen oder Räumen ist, durch den Einsatz von schwererem Kohlenstoffdioxid, eine Verdrängung des Sauerstoffs von der Flamme möglich. Beispiel hierfür sind automatische CO2-Löschanlagen im EDV-Bereich von Bürogebäuden.


Zündenergie: In der Praxis ist es am einfachsten dem Feuer die Wärme und damit die notwendige Zündenergie zu entziehen. Durch die fehlende Energie wird die Reaktion des Brennstoffs mit dem Sauerstoff gestoppt. Das beste Mittel zur Kühlung bzw. zur Brandbekämpfung ist Wasser. Es ist billig, umweltfreundlich und fast überall nahezu unbergrenzt vorhanden.

Vorbeugen

Im Haushalt ist ein Feuer schnell entfacht. Eine brennende Zigarette auf den Teppichboden, Kinder mit Streichhölzern oder ein veraltetes Elektrogerät, dass einen Schwel- oder Kabelbrand verursacht.


Feuerlöscher: Trotz der relativ hohen Brandgefahr im Haushalt, ist nicht in jeder Wohnung ein Feuerlöscher griffbereit. Oft fehlt dieser, ist veraltet oder schlecht gewartet. Dabei kann mit seiner Hilfe und der richtigen Handhabung ein Kleinbrand wirkungsvoll bekämpft werden. 


Rauchmelder: Bei Bränden in der Nacht werden Sie vom Rauch im Schlaf überrascht. Sie werden durch die Kohlenmonoxide bewusstlos, bevor sie durch Hustenreiz aufwachen. Die meisten Brandtoten sterben nicht durch die Flammen, sondern an den Folgen einer Rauchvergiftung. Rauchmelder können daher zu Lebensrettern werden. Mit ihrem schrillen Signalton wecken diese frühzeitig und verschaffen Ihnen die notwendige Zeit sich in Sicherheit zu bringen.