Berichte > Archiv
12.06.12 06:51 Alter: 5 yrs

Brandschutzkonzept weiter umgesetzt!

Kategorie: Gesamt

 

Ein weiterer Schritt, das im Jahr 2006 von der Stadtverwaltung verabschiedete Brandschutzgutachten umzusetzen, wurde am 25.05.2012 gemacht.

Der Fahrzeugausschuss der Feuerwehr Künzelsau Stadt und Herr Münch (Stadtverwaltung Künzelsau) nahmen in Ulm die neue Drehleiter in Empfang.

Die DLA (K) 30 GL SE CS (Drehleiter Automatik mit Korb, Nennrettungshöhe 30 Meter mit Gelenkarm und Einzelauszug) ist komplett computerstabilisiert, und somit das Non plus Ultra auf dem momentanen Drehleitermarkt. Aufgebaut wurde der Leiterpark auf dem im abgegebenen Angebot stehenden Straßenfahrgestell der Firma Iveco mit einem leistungsstarken 300 PS Dieselmotor. Ebenfalls wie bei den letzten Fahrzeugbeschaffungen wurde auch hier wieder ein Automatikgetriebe ausgeschrieben, somit wird dem Maschinist das Fahren während der Alarmfahrt vereinfacht.

Eine weitere Besonderheit ist der 4-Mann-Korb mit einer max. Gewichtsbelastung von 400 kg. Eine zusätzliche Flexibilität erhält das Fahrzeug durch ein knickbares Leitersegment. Ebenso im Korb integriert ist ein mit Joystick bedienbarer Wasserwerfer mit einer Abgabe von 600-2500 Liter pro Minute. Dieser musste im Einsatzfalle beim Vorgängermodell immer per Hand montiert werden. Dies entfällt bei der neuen Drehleiter gänzlich und erniedrigt die Rüstzeit erheblich. Ebenso ist im obersten Leiterpark eine feste B-Leitung montiert die direkt mit dem Monitor verbunden ist. Ein verlegen eines Schlauches entfällt hierdurch. Nicht nur dadurch kann die Drehleiter im Einsatzfall extrem schnelle eingesetzt werden. Dies sollen nur Beispiele sein wie sich die Technik im positiven Sinn die letzten Jahrzehnte weiterentwickeln konnte. Es gibt noch viel mehr Besonderheiten mit denen die neue Drehleiter gespickt ist. Alle sind sich einige – ein weiteres Unikat im Hohenlohekreis.

Die mitgereisten Angehörigen der FF Künzelsau wurden innerhalb des 2-tägigen Aufenthalts im Werk von Iveco in Ulm in die Handhabung des neuen Fahrzeugs eingewiesen.

Eine Erweiterung der Kenntnisse ist für das kommende Frühjahr geplant. Spezielle hierfür werden Angehörige der Iveco Akademie die Drehleitermaschinisten vor Ort schulen. Dieser 3-tages Kurs dient als Aufbau und Erweiterung der Grundkenntnisse und kann auf die örtlichen Gegebenheiten angepasst werden.

Voraussichtlich im Herbst wird die Fahrzeugübergabe des GW-T und der Drehleiter stattfinden. Hiermit wird auch ein Tag der offenen Tür verbunden sein bei dem sich die Künzelsauer Bevölkerung vor Ort von dem Können der neuen Drehleiter überzeugen kann.

Ein großes Dankeschön geht auch hier wieder an die Stadtverwaltung, den Gemeinderat und unsere Bürgermeister Stefan Neumann für die finanzielle Unterstützung bei der Beschaffung der neue Drehleiter. Herr Neumann machte sich direkt nach der Ankunft ein Bild von dem Fahrzeug und war von der Technik begeistert.

Im Hohenlohekreis werden 3 Drehleitern vorgehalten die bei den Stützpunktwehren Künzelsau, Öhringen und Krautheim stationiert sind. Diese werden nicht nur zu den Einsätzen innerhalb des jeweiligen Gemeindegebiets alarmiert sondern im Bedarfsfall auch von den Gemeinden für die Künzelsau als Stützpunktwehr zuständig ist. Aus diesem Grund wird dieses Sonderfahrzeug vom Land Bade- Württemberg, dem Landkreis und der Gemeinde finanziert.