Berichte > Archiv
15.02.11 08:39 Alter: 7 yrs

Jahreshauptversammlung

Kategorie: Gesamt

 

Zu 86 Einsätzen wurde die Freiwillige Feuerwehr Künzelsau im abgelaufenen Jahr gerufen. Stadtbrandmeister Reinhold Blaß bezifferte die geleisteten Einsatzstunden mit 2.800. Allein 146 Stunden war die Wehr im Juni aufgrund des Unwetters in der Region gefordert. Viel zu tun hatte die zentrale Atemschutzwerkstatt. 948 Geräte wurden überprüft. „Das zweithöchste Ergebnis seit Bestehen“, sagte Wolfgang Hornung. Viel Arbeit mit der Technik habe der neue Rüstwagen mit sich gebracht. Ein weiteres neues Fahrzeug kam mit dem Mannschaftstransport­wagen dazu, der im April in Betrieb genommen wurde. Der erste seiner Art im Hohenlohekreis wird der Gerätewagen Transport sein, der in diesem Jahr beschafft werden soll.

Neuer Chef bei der Jugend

Die Jugendfeuerwehr ist seit Januar unter neuer Führung. Werner Hannemann ist der Nachfolger von Pascal Hornung, der auf der Jahreshauptversammlung zum letzten Mal als Jugendwart berichtete.

Innerhalb der vergangenen beiden Jahre, so Hornung, konnte die Zahl der Jugendlichen hochgeschraubt werden.

Friedrich Härpfer (links vorne) und Thomas Böhret (rechts vorne)  wurden für 25-jährige Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr geehrt.

Viel Verantwortung und Einsatzwillen

Allein im Kalenderjahr 2010 konnten zehn neue Jugendliche für die Jugendfeuerwehr gewonnen werden, der aktuell 24 Jungen und fünf Mädchen angehören, so Jugendwart Pascal Hornung. „2010 war ein ereignisreiches Jahr“, blickte Thomas Schilder vom THW auf das Jubiläum, die neuen Fahrzeuge, die Dienste, Ausbildungen, Übungen und die 86 Einsätze. Er wünschte den Feuerwehrkameraden, dass sie stets den Spagat zwischen Familie, Beruf und ihrem Ehrenamt schaffen mögen. Kreisbrandmeister Günther Uhlmann lobte die Schlagkraft und den Einsatz jedes Einzelnen bei den Einsätzen. „Viel Verantwortung und Einsatzwillen“ bescheinigte Bürgermeister Stefan Neumann der Wehr. Ein erfreuliches Thema war für ihn die Jugendfeuerwehr.

Wichtiges Ehrenamt

„Ein Höhepunkt im vergangenen Jahr ist das Jubiläum gewesen“, blickte Bürgermeister Neumann zurück. Die Freiwillige Feuerwehr feierte ihr 150-jähriges Bestehen. „Noch nie konnte so gut geholfen werden, wie heute“, stellte er fest. Das Jahr 2010 brachte auch neue Herausforderungen an Mann und Geräte. So galt es umfangreiche Schulungen für den neuen Rüstwagen zu absolvieren. „Unterstützung im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten“ sagte der Bürgermeister zu. Die Beschaffung einer neuen Drehleiter wird dazugehören. Die Kosten belaufen sich auf 800.000 Euro. „Kein Pappenstil“, meinte er. Jedoch, nützten alle Gerätschaften nichts, wenn es an Menschen fehle, die ihre Freizeit opfern, um anderen zu helfen. „Es ist ein außerordentlich wichtiges Ehrenamt, das sie leisten“, betonte Stefan Neumann gegenüber den Feuerwehrkameraden. Sein Dank ging auch an die Firmen, die ihre Mitarbeiter freistellen für die Einsätze zum Wohle der Stadt und der Gemeinde.

Ehrungen

Das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Silber für 25 Jahre Zugehörigkeit erhielten Friedrich Härpfer, Gaisbach, Thomas Böhret, Künzelsau, Jürgen Hofacker, Morsbach und Rainer Karle, Nitzenhausen. Das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Gold würdigt 40 Jahre Zugehörigkeit von Kurt Lell, Belsenberg.

Verabschiedungen

Aus dem aktiven Dienst bei der Freiwilligen Feuerwehr wurden von Stadtbrandmeister Reinhold Blaß und Bürgermeister Stefan Neumann verabscheidet:

Abteilung Belsenberg: Kurt Rügert.

Abteilung Gaisbach: Maren Baumann, Friedrich Härpfer, Frank Häussermann.

Abteilung Künzelsau: Ingo Ring, Dimitros Vassilias.

Abteilung Nitzenhausen: Ulrich Friedrich

Abteilung Steinbach: Markus Schwarz, Jochen Schönbauer

Altersabteilung: Emil Jäger als Leiter der Altersabteilung

Friedrich Härpfer (links vorne) von der Abteilung Gaisbach der Freiwilligen Feuerwehr und Kurt Rügert von der Abteilung Belsenberg wurden aus dem verabschiedet.

Einstellungen

Im Laufe des Jahres haben bei der Freiwilligen Feuerwehr ihren Dienst aufgenommen:

Abteilung Belsenberg: Lukas Föll, Robin Janny, Benedict Siller.

Abteilung Gaisbach: Marco Schütz.

Abteilung Kocherstetten: Jakob Hüfner, Benjamin Schopp.

Abteilung Künzelsau: Heinrich Manthey.

Abteilung Morsbach: Lukas Münch, Marcel Münch.

Abteilung Steinbach: Daniel Rössler.

Als Fachberater Seelsorge wurde Dirk Grützmacher eingestellt.

 

Jugendfeuerwehr: Janina Bayh, Michael Bulenda, Thomas Heiland, Nico Koblinger, Dominik Parag, Ramona Parag, Julien Schellmann, Tobias Stier, Tobias Stürm, Lukas Tzimas, Valentin Schoch und Maik Waldow legten die Prüfung für die "Jugendflamme Stufe 1" mit Erfolg ab

 

Quelle: Künzelsauer Nachrichten