Berichte > Archiv
17.03.09 10:16 Alter: 9 yrs

Abschluss der Atemschutzausbildung

Kategorie: Gesamt

 

Foto: Feuerwehr Künzelsau

Die Szenerie am Samstag den 14.03.09 im Hof der Feuerwache Künzelsau, kam einem Containerbrand mit einem Großaufgebot von Rettungskräften schon recht ähnlich. Bei genauerem Betrachten entpuppte sich jene aber als harmloses Übungsobjekt.

Es war der Brandübungscontainer, der den Abschluss der Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger bildet. Die Ausbildung dauert ca. 30 Stunden. Jeder Atemschutzgeräteanwärter muss zur praktischen Abschlussprüfung zusammen mit einem weiteren Atemschutz-Azubi unter der Aufsicht eines Atemschutzausbilders dass in den vorrausgegangenen Unterrichtseinheiten Erlernte in die Tat umsetzen.

Im Inneren des Containers treffen die Auszubildenden auf mehre Brandszenarien welche ihnen bei einem Einsatz begegnen könnten.

Die Brandherde und die Hitze werden durch brennendes Gas erzeugt. So entstehen im Container stellenweise Temperaturen von über 300°C. Hier lernt der Atemschutzanwärter die für ihn wichtigen Einsatzgrenzen seiner Atemschutzausrüstung kennen, und kann sich langsam an die teilweise erheblichen Temperaturentwicklungen in einem Brandraum gewöhnen. Auch Rauchgasdurchzündungen, sogenannte „Flash-Over“ können simuliert werden. Sie sie stellen immer wieder eine große Gefahr bei Bränden dar.

Am Samstag legten 67 Atemschutzgeräteträger, unter Mithilfe von Ausbildern aus dem ganzen Hohenlohekreis ,nebst den fleißigen Betreuern der Feuerwehr Künzelsau, erfolgreich ihre Prüfung ab.

Die Ausbildung fand auch hier auf Kreisebene statt. Sämtliche Feuerwehren aus dem Hohenlohekreis müssen hier ihre Abschlussprüfung als Atemschutzgeräteträger ablegen. Die Ausbilder kamen aus den Feuerwehren Künzelsau, Öhringen, Schöntal, Ingelfingen und Dörzbach .

Der Container steht noch die ganze Woche den aktiven Kameraden der Feuerwehr Künzelsau zur internen Ausbildung zur Verfügung.