Berichte > Archiv
12.05.08 20:48 Alter: 10 yrs

Übungsdienst - Fahrzeugbrand

Kategorie: Gesamt

 

Zu einer „heißen Übung“, einem Übungsdienst mit realem Feuer, traff sich am Sonntag, 4. Mai, die 2. Gruppe der Abteilung Künzelsau unter Leitung des Gruppenführers Steffen Landwehr.

Mit dem Mannschaftstransportwagen, in diesem Fall auch gleichzeitig Einsatzleitwagen und einem Tanklöschfahrzeug 16/25 ging es in den Steinbruch bei Nitzenhausen. Dort stand das Übungsobjekt, ein PKW, bereits im Vollbrand. Der Umwelt zuliebe wurden aus dem PKW vorher das komplette Innenleben entfernt.

Personen waren hierbei nicht in Gefahr, allerdings wurde die Lage durch Sauerstoff- bzw. Acetylenflaschen in kurzer Distanz zum Fahrzeug erschwert. Der Angriffstrupp hatte die Aufgabe, die Gefahr durch die Gasflaschen zu minimieren – somit nahm dieser einen Löschangriff mit dem ersten Rohr vor und kühlte die Gasflaschen, um eine Explosion zu verhindern. Währenddessen wurde vom Wassertrupp ein zweiter Löschangriff aufgebaut, um die Flammen des in Vollbrand stehenden PKW zu bekämpfen. Da bei Fahrzeugbränden oftmals auch Flüssigkeiten auslaufen und Schaum hier eine bessere Löschwirkung hat, wurde hierzu Schwerschaum verwendet.

Schaum ist für die Feuerwehr kein alltägliches Löschmittel. Wegen des höheren Geräteeinsatzes, der Eigenschaften des Schaums und der eher seltenen Anwendung im Einsatz sind regelmäßige Übungen notwendig.

Um die Einsatzkräfte vor Atemgiften zu schützen, die bei jedem Brand entstehen, wurde während der Übung Atemschutzgeräte getragen.

Nach kurzer Zeit war der Brand unter Kontrolle und gelöscht und die Gefahr gebannt. Nach einer Nachbesprechung vor Ort hieß es „ Zum Abmarsch fertig! “