Berichte > Archiv
28.12.07 17:39 Alter: 10 yrs

Kellerbrand in der Riedenstraße

Kategorie: Gesamt

 

Am Samstag den 03.11.07 wurden die Freigestellten der Feuerwehr Kupferzell gegen 15.00 Uhr zu einem Kellerbrand in die Riedenstraße gerufen. Bei Ankunft stellten die Kameraden fest, dass das Treppenhaus stark verraucht ist und sich im 2. Obergeschoss noch eine Person befindet. Sie leiteten umgehend die Rettung dieser Person ein, allerdings mussten sie dafür eine Leiter stellen und mit Atemschutz ausgerüstet in das Gebäude vorgehen. Mit Hilfe einer Brandfluchthaube wurde die Person dann über die Leiter gesichert absteigen lassen.

Kameraden aus Künzelsau, Ingelfingen und Niedernhall wurden zur Verstärkung gerufen, da es sich herausstellte, dass sich noch 4 weitere Personen im Haus befanden. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte wurde sofort mit der Rettung der restlichen Bewohner begonnen.

Da der Brandherd im Keller vermutet wurde und dieser ebenfalls stark verraucht war, mussten die Einsatzkräfte wieder mit Atemschutz ausgerüstet ins Gebäude vorgehen. Die umliegenden Gebäude wurden durch Riegelstellungen geschützt, um ein übergreifen des Brandes zu verhindern.

Die Führungsgruppe Kochertal war auch vor Ort, sie führten das Einsatzprotokoll, unterstützten die Einsatzleitung und kümmerten sich um nachrückende Kräfte. Nachdem alle Personen gerettet und das Feuer gelöscht war, gab es noch eine kurze Einsatznachbesprechung, um die Geschehnisse und Eindrücke der Kameraden zu veranschaulichen.

An dieser Übung zeigte sich mal wieder ganz deutlich, wie schwierig aber zu gleich wichtig es ist mit anderen Feuerwehren zusammenzuarbeiten. Unser Dank gilt der Führungsgruppe Kochertal für die Unterstützung dieser Übung, sowie allen eingesetzten Kameraden für die Teilnahme an dieser Übung.

Besonders Bedanken möchten wir uns bei Familie Werner Heymach die uns, wie schön öfters, einen Stromanschluss für die Nebelmaschinen zur Verfügung gestellt haben.

 

Steffen Landwehr

          

Daniel Arndt

Zugführer Katastrophenschutz

 

Stellvertretender Abteilungskommandant

Feuerwehr Künzelsau

 

Feuerwehr Kupferzell Abteilung Kupferzell

 

P.S.

Bereits eine halbe Stunde vor Übungsbeginn wurde das Gebäude komplett verraucht, was auch von außen sehr deutlich zu sehen war. Leider bedurfte es etlicher vorbeifahrender Passanten und ca. 35 Minuten, bis der 1. Notruf die Leitstelle in Gaisbach erreichte.

Diese Zeitspanne, bis zur Alarmierung der Feuerwehr, hätte in einem wirklichen Brandfall durchaus ernste Konsequenzen für die Bewohner haben können.